Ok
Mehr Infos
Unsere Website verwendet Cookies. Durch Nutzung unserer Website stimmt der Nutzer dieser Verwendung von Cookies zu.

Drogen

Ein Sucht- bzw. Drogenproblem wird aufgrund verschiedenster Ängste (Strafverfolgung, Stigmatisierung, Vorwürfe …) oft nicht angesprochen. Doch nur Offenheit kann zu einer Veränderung führen. Dabei geht es darum, sich nicht zu verstecken und um Hilfe zu bitten. Gerne kann bei der Suchthilfe auch auf Vertrauensbasis angedockt werden.

Beratung für Betroffene

Die Beratung durch die Suchthilfe Tirol ist anonym und kostenlos.

In einem Einzelgespräch analysieren wir mit Ihnen gemeinsam Ihr Suchtproblem. Im Anschluss stimmen wir mit Ihnen das therapeutische Ziel ab, informieren Sie über Behandlungsmöglichkeiten (z.B. Psychotherapie) und stellen Kontakte mit den geeigneten Facheinrichtungen her.

Wir beraten und betreuen psychosozial und klinisch-psychologisch auch im Sinne der gerichtlichen Auflagen und gesundheitsbezogenen Maßnahmen. Darüber hinaus können Sie eine Rechtsberatung und Rechtsauskunft durch einen Vertrauensanwalt in Anspruch nehmen.

Im Sinne einer indizierten präventiven Intervention unterhalten wir Spritzenautomaten in Wörgl, Imst und Telfs.

Beratung für Angehörige

Die Beratung durch die Suchthilfe Tirol ist anonym und kostenlos.

Als Familienmitglieder, Freunde, Bekannte oder Kolleg*innen bemerken Sie oft als Erste den Beginn einer Suchterkrankung. Wir beraten Sie, wie Sie mit dieser Situation umgehen können und wie Sie sich und den Betroffenen helfen können – in Einzel- oder Gruppengesprächen (spezielle Angehörigengruppen in Hall in Tirol und Imst).

Psychotherapie

Als zusätzliche Ergänzung zum ursprünglichen Angebot ermöglicht ein Abkommen mit Sozialversicherungsträgern die Abrechnung von Psychotherapie durch die Suchthilfe Tirol.

Unsere Psychotherapeut*innen setzen sich dabei mit Ihnen gemeinsam intensiv mit Ihrer Suchtproblematik auseinander, denn meist sind tiefgreifende mentale und soziale Lebensveränderungen bei den Betroffenen ebenso schwierig wie unumgänglich. Dabei ist der Verzicht auf die „schnelle Lösung“ (die rasche Verbesserung des mentalen Zustandes durch Suchtmittel) schwerer, als man glaubt. Das verlangt oft eine Neugestaltung von „Grundüberzeugungen“ und die „Überarbeitung“ von prägenden Lebensabschnitten und den daraus entwickelten Lebensstrategien.

Mobile Sozialarbeit

Wir unterstützen Sie bei sozialen Problemen, auch nachgehend und aufsuchend.

Justizanstalt

Wir beraten unsere Klient*innen bei Bedarf auch in/aus der Justizanstalt Innsbruck.

Vorfälle nach § 13

Wir beraten und unterstützen bei Drogenvorfällen an Schulen (nach § 13).